Archiv für August 2006

Universitäten zu Profitmaschinen

In der letzten Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung findet sich ein aufschlussreicher Artikel des Autors Carsten Germis. Darin beklagt der Journalist, dass die Einführung von Studiengebühren in manchen Bundesländern nicht weit genug gehe. Germis fordert noch mehr „Freiheit und Wettbewerb“ in der deutschen Hochschullandschaft. Was er damit meint ist klar: Noch höhere Studiengebühren, noch verschultere Studienbedingungen, noch mehr Leistungsdruck, noch mehr Betriebsblindheit, noch mehr Elite, noch weniger Freiräume für eigene Interessen und Ideen. Mit „Freiheit“ hat diese Zukunftsvision aber eigentlich nicht viel zu tun. Um was es ihm eigentlich geht macht der Journalist auch mehr als deutlich: „Deutschland“ fit machen, damit es „auf dem internationalen Markt für Bildung mithalten (kann), der im 21. Jahrhundert ein großes Wachstum verspricht“. Um uns Studierende und unsere Bedürfnisse geht es bei der Zukunftsvision von Germis also nicht, sondern nur um Aussichten auf schnöde Profite.
Überflüssig zu erwähnen, dass wir von SEMTIX uns von jeher gegen jede Form von Studiengebühren aussprechen. In einem können wir uns jedoch dem FAZ Autor anschließen, „Zum Bildungsmarkt ist es noch ein langer Weg“ und vielleicht läßt sich die Umgestaltung der Universitäten von Bildungsstätten zu Profitorientierten Unternehmen ja noch verhindern. Den Versuch wäre es auf jeden Fall Wert.

Achtung: Zuschüsse zum Semesterticket beantragen bis zum 19.08.!

Denkt bitte daran; Anträge auf Zuschuss aus dem Sozialfonds zum Semesterticket für das
Wintersemester 2006/07 können nur noch bis zum 19. August 2006 gestellt werden.
Die erforderlichen Unterlagen können jedoch nachgereicht werden. Antragsberechtigt sind Studierende der FU, die eine besondere soziale Härte im Sinne der Sozialfondssatzung geltend machen können, kein
Vermögen haben und deren Einkommen den Bedarf unterschreitet. Mehr Infos findet Ihr auf unserer Themenseite zum Semesterticket. Wenn Ihr weiter Nachfragen habt, empfehlen wir euch Kontakt mit dem kompetenten Semesterticketbüro des AStAs aufzunehmen. Alles Infos zum Semesterticketbüro gibt es hier.

Welt: Datenschützer vs. meinprof.de

Die Tageszeitung Die Welt berichtet in ihrer heutigen Ausgabe über die Bedenken von Datenschützern gegenüber der beliebten Internetseite meinprof.de. In dem Artikel heißt es: „Der oberste Datenschützer Berlins hat die Betreiber der Seite www.meinprof.de aufgefordert, wesentliche Funktionen zu ändern. Das Bewertungsverfahren verstoße gegen das Persönlichkeitsrecht, sagte der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix.“ Die studentischen Betreiber der Seite widersprechen jedoch dieser Darstellung: „Die Bemerkungen auf der Seite fielen unter das Recht der freien Meinungsäußerung, sagte ihr Anwalt, Lambert Großkopf. Die Studenten müssen bis Ende August Stellung nehmen. Kommt es nicht zu einer Einigung, würde der Fall letztlich vor Gericht entschieden. „Es geht zum einen darum, dass sich Professoren allgemein öffentlich diskriminiert fühlen“, sagte Dix. Zum anderen müssten Professoren informiert werden, bevor ihre Kurse online erscheinen. Auf meinprof.de verteilen Studenten Noten für Dozenten und können Bemerkungen zu den Kursen hinterlassen. Zudem werden Top- und Floplisten erstellt.“ Den Welt-Artikel findet ihr hier. Die Webseite „www.meinprof.de“ kann seit heute übrigens nicht mehr besucht werden. Ob dies mit den rechtlichen Schritten gegenüber den Betreibern zusammen hängt, konnte SEMTIX bislang nicht herausfinden.

„Und tschüs, Sommersemester“

Wie vergangene Woche auch schon bei Fichtenberg zu lesen war, wird auch in Berlin überlegt die Semesterzeiten zu verändern. Auch Spiegel-Online hat dieses Thema nun aufgegriffen. Dort ist unter anderem folgendes zu lesen: „Auch die Studenten der Berliner Universitäten müssen sich möglicherweise auf einen früheren Semesterbeginn einstellen. An drei der vier Hochschulen wird derzeit über einen vorgezogenen Semesterstart diskutiert. Nur bei der Universität der Künste ist dies kein Thema“. Das würde bedeuten, dass auch wir an der FU uns in Zukunft auf „internationale Semesterzeiten“ einstellen müssen. Den komplette Spiegel-Artikel findet ihr hier.

„Pflüger will in Berlin Studiengebühren einführen“

Friedbert Pflüger, der erwiesenermaßen farblose Spitzenkandidat der Berliner CDU für die Abgeordnetenhaus-Wahlen, will im Falle eines Wahlsieges schnellstmöglich auch in Berlin Studiengebühren einführen wie die B.Z. berichtete. Bleibt nur zu hoffen, dass der CDU-Mann für diese und weitere unsoziale Vorhaben von den Wählern die rote Karte gezeigt bekommt. Aber dann bliebe nur zu hoffen, dass die jetzigen Koalitionsparteien (SPD und PDS) bei ihrem „Nein“ zu Studiengebühren bleiben, doch dies darf inzwischen doch stark bezweifelt werde. Wir von SEMTIX sprechen uns schon immer konsequent gegen jede Form von Studiengebühren aus und das wird auch so bleiben PUNKT. Aber uns kann man ja leider nicht ins Abgeordnetenhaus wählen…

AStA FU Homepage wieder online

Nach dem die Admins der AStA-Homepage in der letzten Woche mit einigen technischen Problemen zu kämpfen hatten, ist die Seite jetzt wieder online. Auf Nachfrage wurde SEMTIX mitgeteilt, dass in Zukunft nicht mehr mit Server-Problemen zu rechnen sei und sich die Studierenden der FU sich wieder wie gewohnt 24h am Tag über Beratungszeiten etc. informieren könnten. Link zur AStA-Seite.