Warum es schlecht ist das die FU „Elite-Uni“ geworden ist

Nun ist es also amtlich: Die FU Berlin ist „Elite“. Der Uni-Präsident Lenzen behauptet dies sei ein Grund zur Freude, auch für uns Studierende. Das dem nicht so ist, verstehen inzwischen immer mehr Wissenschaftler und Journalisten. Denn Tatsache bleibt: Wissenschaftsfreiheit, Studienbedingungen, Chancengleichheit, Bildungsgerechtigkeit, Pluralismus der Lehre, dass alles leidet unter der „Exzellenz-Initiative“. Wir von SEMTIX haben uns die Berichterstattung zur „Elite-Wahl“ genau angeschaut und die wichtigsten Argumente contra Elite-Uni-Zirkus. zusammengetragen:

Die Hochschulen in Deutschland werden durch den Elite-Wettbewerb eher geschwächt als gestärkt. [Richard
Münch/UniSpiegel
]

Die Studierenden profitieren nicht vom Elite-Wettbewerb. [Jörg
Michel/Berliner Zeitung
]

„Statt die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Deutschland zu fördern, vertiefen Bund und Länder mit ihrem milliardenschweren Programm das Gefälle zwischen Ost und West, Nord und Süd. Wir brauchen aber keine ‚Leuchttürme in der Wüste’. Spitzenförderung setzt ein breites Fundament voraus“ [Andreas Keller/GEW]

Der Elite Wettbewerb hat zu einem einem antidemokratischen Umbau der Freien Universität Berlin geführt [AStA FU]

Es entsteht eine Zwei-Klassen-Hochschullandschaft in Deutschland. [Richard Münch/UniSpiegel]

Die Lehre an den Hochschulen verbessert sich nicht an den „Elite-Unis“. [Jörg Michel/Berliner Zeitung]

„Die Exzellenzinitiative verschärft die Strukturprobleme des deutschen Hochschulsystems, statt diese zu lösen“ [Andreas Keller/GEW]

„Die Exzellenzinitiative aber befördert das Gegenteil. Sie spaltet nicht nur die Hochschulen in Gewinner und Verlierer. Sie spaltet langfristig auch das gesamte System: in ein paar Spitzen-Unis für wenige Ausgewählte und in viele Lehr-Unis für die breite Masse.“ [Jörg Michel/Berliner Zeitung]


1 Antwort auf „Warum es schlecht ist das die FU „Elite-Uni“ geworden ist“


  1. 1 Pressespiegel zur “Eliteuni” FU Berlin // AStA FU Berlin Blog Pingback am 23. Oktober 2007 um 0:01 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.