SEMTIX setzt sich ein -Semesterticket bleibt an der FU erhalten

Wir von SEMTIX hatten vergangenes Jahr kräftig die Werbetrommel gerührt, damit das Semesterticket für FU-Studierendeauch weiter erhalten bleibt. Unser Einsatz hat sich gelohnt. Zusammen mit dem AStA und einzelnen AktivistInnen konnten wir ausreichend Studierende dazu bewegen ihr Kreuz für das Semtix zu machen. Vielen Dank dafür! Der AStA veröffentlichte jetzt eine Pressemitteilung in der noch einmal alle Fakten zum Semesterticket aufgeführt sind:

Zum Beginn des Sommersemesters 2008 tritt an der FU Berlin ein neuer Semesterticketvertrag in Kraft. Grundlage dafür lieferte eine Urabstimmung im Juli 2007, nach langen Verhandlungen unterzeichneten zum Jahresende der AStA FU und der Verkehrsverbund Berlin (VBB) die neue Vereinbarung. Damit ist das Semesterticket an der FU bis ins Jahr 2012 gesichert. Gleichzeitig jedoch müssen die Studierenden der FU deutliche Preiserhöhungen in Kauf nehmen.

Der Vertrag legt fest, dass der Preis des Semestertickets gestaffelt um jeweils 2,9 bis 3,2% je Jahr ansteigt:

im Sommersemester 2008 und Wintersemester 2008/09: 154,00 Euro

im Sommersemester 2009 und Wintersemester 2009/10: 158,50 Euro

im Sommersemester 2010 und Wintersemester 2010/11: 163,50 Euro

im Sommersemester 2011 und Wintersemester 2011/12: 168,00 Euro

Dies ist im Vergleich zum Startpreis von 109 Euro/Semester aus dem Jahr 2002 eine gewaltige Preiserhöhung, die deutlich über der Inflationsrate liegt. Der Alleinanbieter VBB bestand jedoch auf seinen Preisvorstellungen, mangelnder politischer Druck durch den Senat führte dazu, dass die Preiserhöhungen nicht verhindert werden konnten. Im Juli letzten Jahres billigten dann auch die FU-Studierenden die neue Preistabelle in einer Urabstimmung, die den neuen Vertrag ermöglichte.

Im Anschluss an die Abstimmung konnte der AStA jedoch in intensiven Verhandlungen erreichen, dass verschiedene Ausnahmen und Befreiungen vom Semesterticket nun großzügiger gehandhabt werden:

Von der Nutzung des Tickets befreit werden können jetzt auch NebenhörerInnen und GasthörerInnen, Studierende, die sich wegen ihres Studiums für mind. 3 Monate (vorher 4) außerhalb Berlins aufhalten (Praktikum, Ausland etc.) sowie Studierende in nicht-konsekutiven Master-Studiengängen. Studierende mit Firmentickets haben nun die Wahl zwischen Firmenticket oder Semesterticket (vorher war das Semtix Pflicht). Diese Ausnahmen ermöglichen eine deutlich flexiblere Handhabung des Tickets. Zuständig für die Befreiung vom Ticketkauf sowie für Zuschüsse aus dem Semesterticket-Sozialfonds ist das Semesterticketbüro des AStA FU in der Thielallee 36. Anträge auf Befreiung müssen bis zum 16. Februar eingegangen sein, Anträge auf Zuschuss bis zum 16. Februar. Die aktuellen Öffnungszeiten des Büros und weitere Informationen zum Semesterticket finden sich im Internet unter

http://www.astafu.de/semtixbuero/

Weitere Forderungen der Landeskoordination Semtix und des AStA FU sind die Erweiterung des Semtix-Geltungsbereichs von Berlin ABC auf Berlin/Brandenburg (VBB-Gebiet) sowie die Einbindung des Brandenburg-Zusatztickets für Studierende mit Wohnsitz in Brandenburg in den Semesterticket-Vertrag. Der AStA FU wird sich in diesem Sinne weiterhin für die Interessen der Studierenden einsetzen.

Allgemeiner Studierendenausschuss der FU

Nicht vergessen vom 17.-19. Januar findne die Wahlen zum StuPa statt. Diesmal wieder SEMTIX wählen!